WOMEN IN MOBILITY – JETZT SIND DIE FRAUEN AM ZUG!

WOMEN IN MOBILITY – JETZT SIND DIE FRAUEN AM ZUG!

Written on 12.04.2018
Dennis Peizert


DIE GLEICHSTELLUNG VON MÄNNERN UND FRAUEN IST NICHT NUR EINE FRAGE DER GERECHTIGKEIT, SONDERN STÄRKT AUCH DIE PROFITABILITÄT UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT.

Die deutsche Wirtschaftsleistung (BIP) könnte laut McKinsey bis 2025 ein Plus von 390 Milliarden Euro verzeichnen. Ausschlaggebender Faktor ist die Beseitigung sozialer und wirtschaftlicher Benachteiligung von Frauen. Einige Branchen haben erkannt, dass Vorbilder helfen. So auch die Verkehrswirtschaft: Im Rahmen der Internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik (InnoTrans) laden Berlin Partner, die IHK Berlin und der Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) Fach- und Führungskräfte wieder zum Netzwerken ein. Gemeinsames Ziel ist es, Vorbilder sichtbar zu machen, um mehr Fachkräfte für die Branche zu begeistern, Fachfragen zu erörtern und den Erfahrungsaustausch stärken. Es war die erschreckend schlechte Frauenquote der Verkehrswirtschaft, die Unternehmerin Larissa Zeichhardt ursprünglich mal dazu bewegt hat, zum ersten InnoTrans Ladies Lunch einzuladen. Sie hat der ganzen Branche Hausaufgaben aufgegeben: „Der Frauenanteil der Bahnbranche soll bis 2020 von aktuell 22 Prozent auf 40 Prozent ansteigen.“ Nach Rezept der McKinsey Studie sollen neben Vorbildern und familienfreundlichen Arbeitsangeboten auch Netzwerke helfen, Frauen für die Branche zu begeistern und in Führungspositionen zu bringen.

FRAUEN VERNETZT EUCH

Erklärtes Ziel des InnoTrans Luncheons für Frauen der Mobilitätsbranche ist es, Netzwerke zu fördern und den Erfahrungsaustausch zu unterstützen. Wie wichtig die richtigen Kontakte sind, weiß Coco Heger Mehnert, Mit-Gründerin von Women in Mobility: „Frauen brauchen ein starkes Netzwerk, der Weg dahin ist oft weiter als der für die männlichen Kollegen, auch weil wir hier ungerne den Schwerpunkt setzen“. Gemeinsam mit einem Organisationskomitee, starken Partnern und der IPM AG planen die beiden Vorreiterinnen die Frauentreffen auf branchenrelevanten Messen und Großveranstaltungen.

VORBILDER SICHTBAR MACHEN

Ein fester Baustein der Veranstaltung ist das Grußwort, welches in der Vergangenheit unter anderem von Birgit Bohle (Vorstand, DB Fernverkehr AG), Nicole Grummini (Abteilungsleiterin Fahrdienste U-Bahn bei den Berliner Verkehrsbetrieben) und auch Susanne Henckel (Geschäftsführerin, VBB) gehalten wurde. In diesem Jahr ist DB Vorstandsfrau Prof. Dr. Sabina Jeschke angefragt. Unterstützt wird die Veranstaltung auch durch Kerstin Wagner, Leiterin Personalgewinnung, Deutsche Bahn AG. Sie will den Frauenanteil im Unternehmen und in Führungsverantwortung deutlich erhöhen und weiß: „Vorbilder helfen uns, potenzielle weibliche Führungskräfte zu gewinnen.“

FACHFRAGEN ERÖRTERN

Das Frauennetzwerk der Allianz pro Schiene geht als Partner sogar noch einen Schritt weiter und unterstreicht mit einer „Galerie der starken Frauen“, dass es am Gleis bereits erfolgreiche Vorbilder für junge Frauen und Mädchen gibt. Die Online-Datenbank ist der ideale Startpunkt für Veranstalter, die Programm und Podien ausgewogener besetzten möchten und gezielt weibliche Fachkräfte suchen. Carmen Maria Parrino, Vorsitzende der Geschäftsführung von Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH und ehrenamtliche Leiterin des Frauennetzwerks, betont: „Eine höhere Frauenquote steigert Innovationsfähigkeit“, und weist auf die entsprechende Studie der Boston Consulting Group (BCG) hin. Gemeinsam mit ihrer Amtskollegin Alexandra
von Oy (Bombardier) steht sie hinter dem kürzlich ausgerufenen „Innovationspreis Mobilitätsgestalterin“, mit dem die Allianz pro Schiene kreative Frauen der Bahnbranche ehren möchte.

TERMIN EINTRAGEN

Am 19 September 2018 treffen sich die Top 100 Frauen der Verkehrswirtschaft auf der InnoTrans. Ihre Schützlinge haben sie dabei hoffentlich im Schlepptau: Für ihre Firma und für unsere Branche.

Einmal im Jahr sollen die Führungskräfte der Mobilitätsbranche zusammen kommen. Dafür sorgt ein Organisations-Komitee bestehend aus Martina Löbe (DB), Tanja Kampa (Alstom), Julia Holze (Siemens), Ulrike Boy (Ramboll) und Larissa Zeichhardt (LAT).